Regel in Casinos – was gilt aktuell?

Corona

Die Corona Pandemie hat auch vor der Glücksspielbrache keinen Halt gemacht. Für die Online Casinos bedeutete die Corona Pandemie vielleicht mehr Kunden, bei stationären Spielhallen sah das aber wiederum ganz anders aus. Sie litten ebenfalls durch die Pandemie und mussten lange ihre Türen schließen. Mittlerweile können wieder Besucher empfangen werden. Doch welche Regeln in Bezug auf Maske tragen, testen usw. sind zu beachten?

Immer mehr Bundesländer wenden 2G an

Lange war nun die 3G gang und gebe, doch mittlerweile setzen immer mehr Bundesländer auf die 2G Regel. Das wirkt sich natürlich auch auf die Spielhallen in Deutschland aus. Das Bundesland Hamburg hat bereits Ende August die 2G Regel eingeführt, um der Pandemie und vor allem der Ausbreitung der gefährlichen Delta-Variante des Corona Virus entgegenzuwirken. Mittlerweile gilt die 2G Regel aber beispielsweise auch für die Bundesländer Berlin, Niedersachen, Sachsen oder Sachsen-Anhalt. Dank der 2G Regel können viele Betriebe und Veranstalter nun wieder selbst entscheiden, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene empfangen. Darunter fallen in Deutschland dann auch Spielhallen.

Unterschied 2G und 3G Regel

Wenn der Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete gewährt wird, dann gilt die 3G Regel. Die ist am 23. August 2021 bundesweit in Kraft getreten. Wer beispielsweise zum Friseur, in ein Restaurant oder eben in eine Spielhalle gehen möchte, der muss nachweisen, dass eines der drei Gs auf ihn zutrifft. Wer also nicht vollständig geimpft ist oder als genesen gilt, muss ein negatives Testergebnis vorlegen.

Die 2G Regel hingegen besagt, dass nur noch geimpfte und genesene Personen Zutritt zu Innenräumen und Veranstaltungen gewährt wird. Ein negatives Testergebnis wird nicht mehr für den Einlass akzeptiert. Bundesweit gilt die 2G Regel bisher nicht, einige Bundesländer wenden sie aber bereits an und geben Betreibern damit die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob sie nach der 2G Regel verfahren wollen.

Der Unterschied zwischen 2G und 3G Regel scheint nicht groß zu sein. Wirft man einen genaueren Blick darauf, macht es aber natürlich doch einen großen Unterschied, welche Regel angewandt wird. Immerhin wird allen, die weder genesen noch geimpft sind, dadurch der Zutritt zu vielen Betrieben und Veranstaltungen verwehrt. Das wird sowohl auf Zustimmung als auch Gegenwind stoßen.

Keine Maske mehr am Automaten

Nach vielen Monaten mit sehr strengen Regeln, sieht es nun also so aus, als könnten immer mehr Spielhallenbesitzer ihre Kunden auch ohne Maske am Automaten sitzen lassen. Entscheidet sich eine Spielhalle dafür, nur noch genesene und geimpfte Personen zu empfangen, kann auch in Innenräumen auf das Tragen von Mund- und Nasenschutz verzichtet werden.

Warum 2G statt 3G?

Viele sehen die 2G Regel als unfair an, da Menschen ohne Impfung oder vorherige Corona-Erkrankung kein Eintritt mehr gewährt werden soll. Vermeintlich Gesunde können also dennoch nicht an vielen Bereichen des öffentlichen Lebens teilnehmen. Doch hinter der 2G Regel steckt vor allem der Schutz dieser Ungeimpften und nicht Genesenen. Das Virus kann auch weiterhin von Geimpften weitergetragen werden. Wer nicht geimpft ist, ist also besonders gefährdet, sich mit Corona und vor allem mit der noch gefährlicheren Delta-Variante anzustecken. Ebenfalls soll dadurch aber auch die Impfbereitschaft der Menschen noch weiter gesteigert werden.

Man kann auf jeden Fall davon ausgehen, dass der Weg immer mehr in Richtung 2G Regel gehen wird und somit auch in deutschen Spielhallen bald fast nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt bekommen werden. Gerade für den Spielspaß im Casino ist es natürlich fördernd, wenn keine Maske mehr getragen und nicht mehr so stark auf die Abstandsregeln geachtet werden muss. Somit könnten die Spielhallenbetreiber dank der 2G Regel wieder die volle Kapazität ihrer Räumlichkeiten nutzen.

Fazit

Für die Spielhallen bedeutet die 2G Regel vor allem eines: Zukünftig können wieder mehr Kunden hereingelassen werden. Maskenpflicht besteht dann nicht mehr und auch die Abstandsregeln gelten nicht mehr so streng. Auf Nicht geimpfte oder genesene Personen werden die Spielhallenbetreiber dann gerne verzichten, solange es mehr Umsatz und vor allem auch mehr Spaß für die Besucher bedeutet.