Besitzer von Lotto-Annahmestelle stiehlt 500.000 Euro-Gewinn

shutterstock 1769552909

Am 10. September ist es in einer Lotto-Annahmestelle in Italien zu einem Vorfall gekommen. Nachdem eine 70-jährige Dame dort ein Rubbellos erwarb und damit 500.000 Euro gewann, machte sich der Besitzer des Ladens abrupt mit dem Los aus dem Staub. So eine Geschichte hat man auch noch nicht oft gehört und auch die eigentlich glückliche Gewinnerin konnte nicht so ganz fassen, was ihr da passierte.

Mit dem Roller auf der Flucht

Die 70-jährige Dame begab sich am genannten Freitag in die Lotto-Annahmestelle und erwarb ein Rubbellos für 10 Euro. Damit gewann sie zunächst nichts und kaufte deshalb nochmal ein Los. Nachdem sie das zweite Los freigerubbelt hatte, konnte sie kaum ihren Augen trauen. Sie hatte scheinbar soeben 500.000 Euro gewonnen. Dabei handelte es sich um den Hauptgewinn. Sie zeigte das Los einem Mitarbeiter, welcher es selbst nicht glauben konnte und daher den Besitzer der Annahmestelle dazu holte, um den Gewinn noch einmal zu überprüfen.

Dieser sah den Gewinn und hatte danach alles andere im Sinn als der älteren Dame zu ihrem großen Glück zu gratulieren. Bei ihm kam die Gier durch und er machte sich kurzerhand mit dem Rubbellos auf die Flucht. Er verschwand durch die Hintertür, steig auf seinen Roller und fuhr los.

Ladenbesitzer konnte aufgehalten werden

Sein Ziel war der Flughafen Rom Fiumicino, denn er hatte vor das Land zu verlassen. Die eigentlich glückliche Lottogewinnerin blieb daher keine Wahl, als die Polizei einzuschalten und eine Anzeige zu erstatten. Da direkt eine Fahndungsmeldung herausgegeben wurde, konnte der gierige Ladenbesitzer schnell gefasst werden, noch bevor er in ein Flugzeug stieg. Er wollte sich am Sonntag, zwei Tage nach seinem Diebstahl, auf den Weg auf die Kanarischen Inseln machen. Das Rubbellos hatte er allerdings nicht bei sich, weshalb weiterhin nach dem gewonnenen Geld gesucht wird. Festgenommen wurde der Ladenbesitzer allerdings nicht, denn er war bisher noch nicht straffällig aufgefallen. Er ist also weiterhin auf freiem Fuß. Eine Anzeige wegen Diebstahls gab es jedoch. Nun versucht man der 70-jährigen Dame zu einem Happy End zu verhelfen, indem der Gewinn wieder gefunden wird.

Um zu verhindern, dass sich zwischenzeitlich jemand den Gewinn holt, wurde die Gewinnauszahlung an sämtlichen Kartennummer blockiert, welche an das Geschäft des Diebes in Neapel verteilt worden waren.

Diebstahl von Lottogewinnen

Dass die Dame aus Italien sich mit dem Diebstahl ihres Lotto-Gewinns konfrontiert sah, ist kein Einzelfall. Schon öfter kam es vor, dass jemand versuchte einem Tipper seines Gewinns zu berauben. Im Jahr 2019 beklaute ein 35-Jähriger beispielsweise seinen Mitbewohner und sah sich schon als Millionengewinner. Er tauschte das Gewinnerlos seines Mitbewohners gegen ein Manipuliertes aus. Als dieser sein eigentliches Gewinnerlos dann einlösen wollte, teilte man ihm mit, dass es manipuliert sei. Danach wandte er sich direkt an die Polizei. Am nächsten Tag versuchte dann der Dieb das tatsächliche Gewinnerlos einzutauschen. Sein Mitbewohnter hatte ihm in der Aufregung mitgeteilt, dass er 10.000 Dollar gewonnen hatte, in Wirklichkeit waren es aber 10 Millionen Dollar, wie dem Dieb beim Einlösen mitgeteilt wurde.

Als es aber daran ging, den Gewinn auf seine Gültigkeit hin zu überprüfen, sichtete man auch die Videoaufnahmen vom Kauf des Loses. Und da war der 35-jährige Dieb eindeutig nicht drauf zu sehen. Das Lottogeschäft arbeitete daraufhin mit der Polizei zusammen. Der Dieb wurde zum Abholen seines Gewinns Anfang 2020 eingeladen und festgenommen. Ihn erwartete danach eine Haftstrafe.

Fazit

Wenn wir eines aus den Geschichten rund um den Diebstahl von Lottogewinnen lernen, ist es, dass es das nicht wert ist. Die Chance gefasst zu werden ist groß und wirklich ehrenhaft ist es nun wirklich nicht, jemanden um seinen Lotto-Gewinn zu bringen. Gleichzeitig sollte man immer sehr gut auf seinen Lottoschein oder sein Rubbellos aufpassen. Es zu verlieren, ist mindestens genauso ärgerlich wie beklaut zu werden.